Fußbad für gesunde Füße

Heilsame Fußbäder

Fußbäder eignen sich nicht nur an kalten Wintertagen, sondern sollten auch nach einem ausgiebigen Spaziergang, oder einfach auch zur Pflege und zur Prävention von Fußkrankheiten, durchgeführt werden. Geben Sie einfach fünf Tropfen Lavendelöl in eine Schüssel mit angenehm warmen Wasser (etwa 35 Grad).

Neben purer Entspannung wirkt ein Fußbad auch reinigend und pflegend. Ihre Füße sollten Sie etwa fünf Minuten baden. Anschließend die Füße gründlich abtrocknen und auch an die Zehenzwischenräume denken!  Mit einer Bürstenmassage können die losen Hautschuppen entfernt werden. Wenn Sie Ihre Füße noch weiter verwöhnen möchten, dann greifen Sie zu einer Fußcreme und massieren diese gleichmäßig ein. Diese Pflege trägt zur Geschmeidigkeit der Haut bei und verhindert effektiv die Entstehung von Hornhaut. Fußbäder eignen sich auch wunderbar gegen Fusspilz.

Fußbad gegen Fusspilz

Fußpilz ist oftmals ein unerwünschtes Mitbringsel aus dem Schwimmbad. Hat es Sie erwischt, trägt ein Fußbad zur schnellen Heilung bei. Geben Sie beispielsweise eine Tasse Apfelessig und eine halbe Tasse Salz in eine Schüssel warmes Wasser. Baden Sie Ihre Füße zweimal am Tag für jeweils zehn Minuten.  Wichtig ist, dass Sie Ihre Füße nach dem Fußbad gegen Fusspilz gut abtrocknen. Dabei vor allem zwischen den Zehen sorgfältig abtrocknen.

Fußbad gegen Schweißfüße

Niemand möchte unter Schweißfüßen leiden. Schweißfüße sind unangenehm und verursachen immer ein gewisses Stresslevel. Ein Fußbad kann die Bildung von Schweiß mindern. Auch gegen Schweißfüße gibt es ein Rezept für ein geeignetes Fußbad. Übergießen Sie etwas Salbei und Eichenrinde mit kochendem Wasser und geben Sie den nach etwa 15 Minuten Ziehzeit gewonnenen Sud in eine Schüssel, die Sie mit etwa 35 Grad warmem Wasser auffüllen. Baden Sie Ihre Füße etwa zehn Minuten darin. Damit ein Fußbad wirklich gegen Schweißfüße hilft, sollten Sie die Anwendung über mehrere Wochen täglich wiederholen.