Apfelessig gegen Fußpilz

Circa 70% der Bevölkerung sind im Laufe ihres Lebens mindestens ein Mal von Fußpilz betroffen. Dies ist kein Wunder, denn die hartnäckigen Pilzerreger lauern an vielen öffentlichen Orten wie Schwimmbädern, Saunen usw. Hat man sich erstmal einen Fußpilz eingefangen, sollte man diesen so schnell wie möglich behandeln.
Ein berühmtes Hausmittel gegen Fußpilz ist Apfelessig. In diesem Beitrag schauen wir uns genauer an, ob Apfelessig wirklich gegen Fußpilz hilft: 

Was ist Apfelessig und woraus besteht es?

Apfelessig ist ein Speiseessig, welcher durch die Gärung von Apfelwein mit Essigsäurebakterien entsteht. Ein Speiseessig darf zwischen 5-25% der stark ätzenden und stechend riechenden Essigsäure beinhalten. Diese Säure besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Apfelessig:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Säuren
  • Ballaststoffe
  • zahlreiche Enzyme
  • Aminosäuren

 

Gibt es eine wissenschaftliche Erklärung dafür, wie Apfelessig in der Theorie gegen Fußpilz wirkt?

In diesem Abschnitt sehen wir uns an, ob Apfelessig in der Theorie überhaupt gegen Fußpilz wirken kann. Denn wie bei so vielen Hausmitteln ist nicht immer etwas an den „Heilkräften der Naturheilmittel“ dran.

Die im Apfelessig enthaltenen Säuren haben antibakterielle und pilzfeindliche Eigenschaften. Die Behandlung von Apfelessig gegen Fußpilz soll den Juckreiz mildern und außerdem keimtötend wirken.

Unser Fazit: Durch die antibakterielle Wirkung, welche wissenschaftlich belegt ist, lässt sich darauf schließen, dass Apfelessig ein geeignetes Hausmittel im Kampf gegen eine Fußpilzerkrankung sein kann.

 

Funktioniert Apfelessig gegen Fußpilz in der Praxis wirklich?

Wie bei so vielen Hausmitteln gibt es keine wissenschaftliche Studie über die Wirkung von Apfelessig gegen Fußpilz. Nur die antibakterielle Wirkung ist bisher belegt worden. Wir haben daher die Foren und Selbsthilfe Blogs zum Thema „Apfelessig gegen Fußpilz“ ausgewertet sowie in unserem Bekanntenkreis selber ausprobiert.

Unser Fazit: In der Praxis funktioniert Apfelessig gegen Fußpilz bei den meisten Menschen. Der Heilungsprozess kann dabei natürlich von Person zu Person und je nach Stadium des Pilzbefalls unterschiedlich lang sein. Die besten Ergebnisse wurden unserer Erfahrung nach in Kombination mit einer Einlegesohle aus Zedernholz gemacht

Wie sind Ihre Erfahrung mit Apfelessig gegen Fußpilz? Wir sind dabei Daten systematisch zu sammeln und bitten Sie um Ihre Meinung! Nehmen Sie sich kurz Zeit für unsere Umfrage.

 

Anwendung von Apfelessig gegen Fußpilz

 

Fußbad mit Apfelessig gegen Fußpilz

Für ein Essig-Fußbad ist ein trüber 5%-iger Apfelessig geeignet. Dafür einfach circa 1 Liter Essig in eine Schüssel geben und die zuvor gründlich gewaschenen (!) Füße 3 Mal am Tag für 10-30 Minuten darin baden. Die Säure des Essigs sollte dabei die Pilze abtöten.

Einreiben der betroffenen Stellen mit Apfelessig gegen Fußpilz

Sie können die Pilzbakterien auch abtöten, indem sie den Apfelessig unverdünnt mit einem Wattepad direkt auf die betroffenen Stellen geben. Dies sollten Sie für eine bestmögliche Wirkung 2-3 Mal am Tag machen.

Essigstrumpf gegen Fußpilz

Bei dieser Methode tränkt man einen Strumpf in einer Mischung aus Apfelessig und Wasser (Verhältnis circa 1:3) und zieht diesen mit einem trockenen Socken darüber für eine Nacht an. Der Essigstrumpf soll die Beschwerden lindern, das Immunsystem stärken und die Fußpilzheilung durch Durchblutungsförderung beschleunigen.

 

 

Mögliche Nebenwirkungen bei der Benutzung von Apfelessig gegen Fußpilz

Achten Sie bei der Benutzung von Apfelessig gegen Fußpilz darauf, dass sie den Essig nicht anwenden, wenn sie bereits offene Wunden an den Füßen haben. Das Auftragen oder Baden in purem Apfelessig würde dann zu unangenehmem Brennen führen.

Auch bei sensibler Haut sollten sie vorsichtig sein und den Essig gegebenenfalls mit Wasser verdünnen und/oder einen Essig mit nicht zu hohem Säureanteil auswählen.

 

Zusammenfassung: Apfelessig ist ein gutes Hausmittel gegen Fußpilz

Durch plausible theoretische Erklärungen und viele positive Erfahrungsberichte kommen wir zu dem Schluss, dass Apfelessig ein geeignetes und gutes Hausmittel gegen Fußpilz ist.

Wichtig zu beachten: Neben der Benutzung von Apfelessig gegen Fußpilz sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Füße trocken bleiben. Denn Fußpilz-Erreger fühlen sich gerade in einem feucht-warmen Schuhklima wohl und gedeihen dort schneller.
Benutzen Sie zum Beispiel Einlegesohlen aus Zedernholz um Ihre Füße angenehm trocken zu halten. Die antibakteriellen Sohlen saugen überschüssigen Schweiß auf und machen geruchs- und pilzbildende Hornhautbakterien unschädlich. Das ist die allerbeste Prävention gegen eine Neuinfektion mit Fußpilz. Denn gesunde und trockene Füße sind der beste Schutz gegen Fußpilz.

 

Umfrage zur Wirkung von Apfelessig gegen Fußpilz: